]]>

Bestatter Magdeburg

Müssen Sie einen Bestatter in Magdeburg beauftragen?

Wenn ein Familienmitglied stirbt, ist der Aufwand für die Bestattung oft schwer einschätzbar. Wir möchten Ihnen daher bei der Planung einer Bestattung in Magdeburg helfen.

Bestattung in Magdeburg

Bestattungshäuser in Magdeburg

Trauerfeier in Magdeburg

Menschen werden sehr oft auf einem Friedhof in Ihrem Heimatort beerdigt. War Magdeburg die Heimat des Verstorbenen, so hatte dieser einen besonderen Bezug zur Stadt, zu Ihrer Kultur und zu den Menschen, die hier leben. Mit Ihrer Heimatstadt verbinden die meisten Menschen ein besonders angenehmes Gefühl der Geborgenheit und des Friedens. Geben Sie Ihrem Verstorbenen ein Gefühl der Heimreise mit auf dem letzten Weg.

Wohnen und Leben in Magdeburg

Die Stadt Magdeburg, Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, liegt an der mittleren Elbe, mit einer Fläche von 201 km². Mit seinen ca. 238.478 Einwohnern gliedert sich Magdeburg in 40 Stadtteile, darunter Alt Olvenstedt, Altstadt, Berliner Chaussee, Buckau, Cracau, Herrenkrug, Kreuzhorst, Pechau, Diesdorf, Werder, Ottersleben, Neu Olvenstedt, Kreuzhorst, Westerhüsen und Beyendorf-Sohlen.

Die Nachbarorte um Magdeburg bilden die Gemeinden Schönebeck, Bördeland, Barleben, Wolmirstedt, Sülzetal, Wanzleben-Börde, Hohe Börde, Gommern, Biedritz und Möser. In der Nähe liegen die Städte Wolfsburg, Braunschweig, Potsdam und Halle (Saale).

Die Stadt Magdeburg wird auch als Ottostadt Magdeburg bezeichnet, was zum Einen auf den Kaiser Otto I. (Otto der Große), durch welchen das Erzbistum Magdeburg gegründet wurde, und zum Anderen auf den deutschen Physiker Otto von Guericke und dessen Luftdruck-Experimente mit den Magdeburger Halbkugeln zurückgeht. Im späten Mittelalter galt Magdeburg als Zentrum der Reformation.

Im Westen der Stadt befindet sich die Magdeburger Börde, ein Landschaftsgebiet, welches sich vom Lübecker Lößland bis zur Oberlausitz durchzieht und besonders für seine fruchtbaren Schwarzerden bekannt ist.

Neben dem schönen Magdeburger Elbufer gibt es in der Stadt auch mehrere Seen wie der Barleber See oder die Salbker Seen sowie zahlreiche weitere geschützte Lebensräume für Tiere und Pflanzen - Sümpfe, Moore und Auwälder. So auch das Naturschutzgebiet Kreuzhorst und das Biosphärenreservat Mittelelbe.

Kultur und Tradition der Stadt Magdeburg

Der Magdeburger Dom gilt als Wahrzeichen der Stadt Magdeburg. Die gotische Kathedrale, eine dreischiffige Basilika, auf dem Domfelsen wurde 1209 erbaut und ist die Grabkirche von Otto I.

In Magdeburg gibt es zahlreiche Brücken und Brunnen zu sehen. Zu den Sehenswürdigkeiten in Magdeburg zählen das Alte Rathaus, die Festungsbauten Bastion Cleve und Kavalier "Scharnhorst", die Grüne Zitadelle (Hundertwasserhaus), der Hasselbachbrunnen auf dem Haydnplatz, der Faunbrunnen (Teufelsbrunnen) und das Palais am Fürstenwall.

Die beeindruckendsten historischen Sakralbauten der Stadt sind die St.-Johanniskirche in der Altsstadt, das romanische Kloster Unser Lieben Frauen mit seinem Skulpturenpark, die Ambrosiuskirche, die gotische Magdalenenkapelle sowie die Petrikirche (Universitätskirche) und die Wallonerkirche.

In Magdeburg gibt es außerdem bedeutende Hochschulen wie die Otto-von-Guericke-Universität oder die Hochschule Magdeburg-Stendal sowie viele kulturelle Einrichtungen, Museen und Theater. Hierzu gehören das Kulturhistorische Museum Magdeburg mit dem berühmten Magdeburger Reiter, das Otto-von-Guericke Museum in der Lukasklause und das Theater Magdeburg. Auf dem Alten Markt ist eine vergoldete Nachbildung des mittelalterlichen Reiterstandbildes zu sehen.

In Erinnerung an den Kaiser Otto I. wurden mehrere Denkmäler errichtet, so befindet sich das Grab des Kaisers im Magdeburger Dom und zudem eine Ritzzeichnung am Ostflügel des Kreuzganges.

Nordwestlich der Johanniskirche in Magdeburg steht das Lutherdenkmal, eine Erinnerung an die Predigt Martin Luthers in jener Kirche. Ein weiteres bedeutendes Denkmal der Stadt ist auch das Luisendenkmal im Geschister-Scholl-Park, zu Ehren von Königin Luise von Preußen

Der Westfriedhof Magdeburg an der Großen Diesdorfer Straße ist der größte Friedhof der Stadt und beherbergt mehrere Grabdenkmäler, u.a. Gedenkstätten für italienische Militärinternierte.

Im Ortsteil Westerhüsen gibt es das "Feld der Vereinten Nationen", eine Grabanlage zum Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus, zu sehen. Der Teil gehörte ursprünglich zum Friedhof Westerhüsen, wird heute aber als eigenständiger Ausländerfriedhof genutzt.

Infrastruktur in Magdeburg

Die Stadt Magdeburg liegt direkt an der Kreuzung von Elbekanal, Elbe-Havel-Kanal und Mittellandkanal. Durch den Hafen Magdeburg, einer der größten Binnenhäfen in Deutschland, gilt die Stadt als wirtschaftlich bedeutendes Industrie- und Handelszentrum.

Magdeburg zeichnet als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt für den Zugverkehr in Nord-Sachsen-Anhalt aus. Vom Magdeburger Hauptbahnhof bestehen täglich Verbindungen z.B. nach Dresden, Leipzig oder Köln.

Durch die Stadt führt die Bundesstraße B1. Zudem gibt es Anbindungen an die Autobahnen A2 und A14. Einen zentralen Verkehrsknotenpunkt bilden die beiden großen Magdeburger Plätze Hasselbachplatz und Damaschkeplatz. Westlich der Innenstadt befindet sich der Magdeburger Ring. Innerorts werden zahlreiche Bus- und Straßenbahnlinien betrieben.

Durch Magdeburg verläuft die Straße der Romanik, eine beliebte Ferienstraße, die durch Sachsen-Anhalt führt und in welcher u.a. noch historische Kirchengebäude Magdeburgs eingebunden sind.